Mach dich wach! – Blog – Eine weitere WordPress-Website

Mach dich wach! - Blog

Eine weitere WordPress-Website
Allgemein

Wasserlösliche und Fettlösliche Vitamine – die Unterschiede

von am 11. Juni 2018

Bestimmt hast du schon einmal gehört, dass es zwei Arten von Vitaminen gibt: wasserlösliche und fettlösliche. In diesem Blogbeitrag wollen wir die Unterschiede genauer erklären.

 

1. Fettlösliche Vitamine:

Aufnahme

Zu den fettlöslichen Arten gehören die Vitamine A, D, E, K. Sie können im Gegensatz zu wasserlöslichen Vitaminen im Körper gespeichert werden und unterscheiden sich in der Art der Aufnahme, Verarbeitung und Verwendung. Sie werden im Darm zusammen mit Fetten absorbiert, daher kann die tägliche Aufnahme der Vitamine mit einer gleichzeitigen Zufuhr von Fetten gesteigert werden.

Einlagerung von fettlöslichen Vitaminen

Der Körper kann fettlösliche Vitamine in großen Mengen an verschiedenen Orten speichern. Wichtige Speicher sind zum Beispiel Leber und Fettgewebe. Durch die Fähigkeit zur Speicherung ist eine gleichmäßige Zufuhr nicht notwendig. Allerdings kann es dadurch im Fall einer zu hoher Verabreichung in Form von Supplementen zu einer Hypervitaminose (Überdosierung) fettlöslicher Vitamine kommen.

Funktion / Ausscheidung

Die Funktion fettlöslicher Vitamine besteht vor allem darin, die Herstellung bestimmter Proteine anzuregen. Auf unseren Produktdetailseiten findest du genaue Erklärungen zur Funktion der einzelnen Vitamine. Ausgeschieden werden fettlösliche Vitamine über den Darm.

 

2. Wasserlösliche Vitamine:

Aufnahme:

Zu den wasserlöslichen Vitaminen zählen Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B5,  Vitamin B6, Vitamin B7, Folsäure, Vitamin C und Vitamin B12. Diese Vitamine werden mithilfe von sogenannten Carrierproteinen oder durch verschiedene Rezeptoren aufgenommen. Vitamin B2 wird passiv transportiert – die Resorption der Vitamine B1, B12 und C erfolgt hingegen aktiv.

Einlagerung von wasserlöslichen Vitaminen:

Im Gegensatz zu fettlöslichen Vitaminen können wasserlösliche Vitamine nicht sehr effektiv gespeichert werden. Dadurch können wasserlösliche Vitamine in der Regel auch nicht überdosiert werden. Trotzdem kann eine Überdosierung wasserlöslicher Vitamine Beschwerden im menschlichen Körper verursachen. Zu hohe Dosen Vitamin C können zum Beispiel auf lange Sicht die Niere belasten und schädigen.

Funktion / Ausscheidung

Die Funktionen der einzelnen Vitamine können auf den Detailseiten unserer Produkte nachgelesen werden. Überschüssige Vitamine scheidet der Körper mit Urin und Stuhl wieder aus.

weiterlesen

Allgemein

Die Bedeutung von Vitamin D3 für den menschlichen Körper

von am 8. Mai 2017

Die Bedeutung von Vitamin D3 für den menschlichen Körper

Vitamin D3 ist ein Vitamin, welches vom Körper selbst hergestellt werden kann, wenn er genügend Sonnenlicht für die Produktion hat. Daher sind besonders die winterlichen, sonnenarmen Monate ein Problem im Bezug auf den D3-Spiegel. Eine aktuelle Studie des Robert-Koch-Instituts (hier klicken) legt nahe, dass mehr als 60% der Deutschen unter einem Vitamin D3-Mangel leiden. Dies kann zu unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen wie z.B. Müdigkeit, verlangsamtem Denken, Knochenleiden oder auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Leider ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass auch im Sommer eine Unterversorgung an Vitamin D3 auftreten kann, wenn man oft im Büro oder den Alltag im Haus verbringt. Einige Vitamin D-haltige Lebensmittel sind unter anderem fetter Fisch und Milchprodukte. Letztere enthalten zwar viel weniger Vitamin D, landen jedoch häufiger auf dem Frühstückstisch.

 

Käse und Milchprodukte enthalten nicht so viel Vitamin D3 wie Fisch oder Lebertran, landen dafür aber häufiger auf dem Tisch.

 

Um sicherzugehen, dass kein Mangel vorherrscht, kann man ein Vitamin D3-Präparat als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Die bekanntesten Formen sind Kapseln oder Tabletten. Besonders für Vegetarier und Veganer geeignet sind pflanzliche Cellulose-Kapseln, die schon seit einiger Zeit eine tolle Alternative zu herkömmlichen Gelatine-Kapseln darstellen. Unsere Vitamin D3-Kapseln von Vitamineule sind frei von künstlichen Zusatzstoffen und enthalten lediglich Vitamin D3 und Reismehl sowie die bereits erwähnte Cellulose-Hülle.

Hier klicken, um Vitamin D3 in unserem Shop zu kaufen!

weiterlesen

Allgemein

Fakten über Koffein

von am 20. April 2017

Bereits im 16. Jahrhundert war Kaffee ein beliebtes Getränk in Nordafrika und Europa, das wegen seiner anregenden Wirkung sehr bekannt war. Das schwarze Getränk aus gerösteten Bohnen enthält nämlich einen ganz besonderen Stoff: Koffein.

Doch um was handelt es sich dabei genau?

Koffein ist eine Substanz aus der Gruppe der Stimulantien, das eine psychotrophe Wirkung hat (also die menschliche Psyche beeinflusst). Es ist ein weißes, geruchloses Pulver mit bitterem Geschmack, das eine kristalline Struktur aufweist.

             links im Bild: die chemische Formel von Koffein.

Wie wirkt Koffein?

Koffein hat eine Wirkung auf viele Bereiche des menschlichen Körpers. So wirkt es auf das zentrale Nervensystem, steigert die Herzfrequenz, erweitert die Blutgefäße und Bronchien und steigert die Fettverbrennung. Viele Studien belegen eine leistungssteigernde Wirkung im Bereich des Kraft- und Ausdauersports.

Gibt es Nebenwirkungen?

Koffein hat eine leicht harntreibende Wirkung, kann also zu häufigeren Toilettengängen führen. Ebenfalls kann eine Überdosierung zu Schlaflosigkeit, Zittern, Kopfschmerzen und Nervosität führen, daher sollte die empfohlene Tagesmenge niemals überschritten werden.

Wer sollte Koffein nicht konsumieren?

Schwangere, Stillende und koffeinempfindliche Personen sollten auf Koffein verzichten. Ebenfalls sollten Menschen mit Leberzirrhose, Herzrhythmusstörungen, Hyperthyreose oder Angstsyndrom vor der möglichen Einnahme von Koffeinprodukten einen Arzt konsultieren,
um Risiken auszuschließen.

Was tun, wenn man die empfohlene Tagesmenge stark überschritten und zu viel Koffein eingenommen hat?

Die letale (tödliche) Menge an Koffein liegt je nach Person bei mehreren Gramm. Trotzdem kann auch schon bei geringeren Mengen eine Überdosierung und deren Symptome auftreten, daher sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden.

 

weiterlesen